Girokonto

Die ewige Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) hat die Anbieter von Girokonten in Bedrängnis gebracht. Eine Zeit lang versuchten die Geldinstitute den Zustand selbst auszugleichen. Nun sind Kontoführungsgebühren bei fast allen Anbietern wieder der Standard. Doch nicht nur das, auch das Abheben oder Einzahlen von Geld kann mit Gebühren belegt sein. Deshalb ist jetzt genau die richtige Zeit für einen Girokonto Vergleich.



Konditionen vergleichen, wechseln & Geld sparen

Der Sinn dahinter ist, die aktuellen Bedingungen für Girokonten zu überprüfen. Dabei gibt es zahlreiche Anbieter, deren Konditionen variieren. Denn die Nullzinspolitik hat auch etwas Positives: Sie regt den Wettbewerb zwischen den Banken an. Abhängig von den Konditionen, ergeben sich Kontenmodelle die zu verschiedenen Zielgruppen passen.

Kinder, Jugendliche, Studenten, Azubis, Angestellte, Angestellte oder Rentner, sind hier als Beispiele zu nennen. Ja, manchmal richten sich die Konditionen auch nach dem Alter bzw. dem beruflichen Status. Am Ende wollen aber alle Geld sparen, so wie es zu ihren Gegebenheiten passt.

Welche Kostenfallen gibt es bei Girokonten?

  • Der Girokonto Vergleich bezieht sich vorrangig auf die Kontogebühren. Diese fallen je nach Modell pro Monat, einmal im Quartal oder Jahr an. Das kann zu Verwirrungen kommen, wenn eine Bank 7,50 Euro im Monat verlangt und die andere 3,00 Euro im Monat.
  • Trotz den null Zinsen der EZB, bleiben die meisten Geldabhebungen kostenlos. Vorsicht ist weiterhin geboten, wenn der Kunde Geld bei einer Fremdbank holen möchte. Einige arbeiten im Verbund und ersparen somit extra Kosten. Doch insbesondere auf Autobahnen zählt es zum Standard, selbst bei kleinsten Beträgen 5 Euro oder mehr zu verlangen.
  • Ebenso aufgepasst beim Geld einzahlen am Schalter. Lieber die Maschinen nutzen, sofern vorhanden. Ansonsten vorher die Konditionen des Kontenmodells erfragen. Bei manchen werden empfindliche Gebühren berechnet. Einige bleiben weiterhin kostenfrei. Bei mehreren Konten ist es möglich, kostenlos einzuzahlen und dann das Geld zum anderen zu transferieren.
  • Auch die Zusendung der Kontoauszüge kann ungewollte Ausgaben verursachen. Deswegen sind rein online geführte Konten günstiger. Moderne Nutzer benötigen den Papierkram nicht mehr, bzw. lassen ihn ausdrucken, wenn die Unterlagen relevant sind.
  • Ein Mini-Kostenpunkt kann bei der Ausstellung von TANs entstehen. Insbesondere die mobile TAN schlägt gern mit 0,10 bis 0,20 Euro zu Buche. Was sich bei vielen Überweisungen im Monat schnell aufsummiert. An dieser Stelle sei geraten, möglichst oft vom Lastschriftverfahren Gebrauch zu machen. Außerdem lassen sich wiederkehrende Zahlungen als Dauerauftrag einrichten.

Wechselbonus beachten

Sehr beliebt sind Aktionen für den Girokonto-Wechselbonus. Wer hier zum richtigen Zeitpunkt den Vertrag abschließt, kann sich 50 oder gar 100 Euro sichern. Auch hier bitte wieder die Konditionen beachten. Das heißt, wann die Gutschrift des Bonus erfolgt.

Tipp: Erfolgt der Girokonto-Wechsel über eines der großen Vergleichsportale, kann der Bonus noch höher ausfallen. Die Betreiber vereinbaren manchmal speziellen Konditionen, um ein einzigartiges Angebot gestalten zu können.

Girokonto Vergleich: Das ist Kunden besonders wichtig

  • Nach aktuellem Stand interessiert die Girokonto-Kunden vor allem ein Modell ohne Kontoführungsgebühren. Was es nur noch selten gibt. Teilweise misst sich die Kostenfreiheit auch an der Einkommenshöhe (steht in den Vertragsdetails drin).
  • An zweiter Stelle steht das kostenlose Geld abheben und einzahlen. Auch wenn wir schon fast alles mit der EC-Karte bezahlen können, ein wenig Bargeld braucht es trotzdem. Beim Bäcker oder Fleischer beispielsweise. Außerdem gibt es Personengruppen, unter anderem Verkäufer, welche täglich große Summen Bargeld wieder aufs Girokonto einzahlen möchten.
  • Um Kosten zu sparen, empfiehlt es sich ein reines Online-Girokonto zu eröffnen. Es bleibt oftmals gebührenfrei in der Führung. Dafür gibt es keinen Schriftverkehr und auch nicht die Möglichkeit Geld am Schalter abzuheben (wohl aber am Automaten).
  • Von einer Verzinsung des Girokontos ist derzeit abzusehen. Dies macht die momentane Geldpolitik unmöglich. Selbst bei einem hohen Leitzins, ist es sehr unwahrscheinlich ein Girokonto mit Guthabensverzinsung zu finden. Dafür haben Banken Tagesgeldkonten und andere Anlageformen eingerichtet.

Geheimtipp: Girokonto im Ausland eröffnen

Im Zuge der Globalisierung besteht die Möglichkeit, dass man sein Girokonto im Ausland eröffnet. Trotzdem ist es erlaubt, zumindest an bestimmten Automaten, sein Geld abzuheben. Ansonsten bleibt es bei der reinen Online-Kontoführung, jedoch ohne extra Kosten.

Was immer im Einzelfall geprüft werden muss. Lohnenswert ist ein Girokonto im Ausland auch, wenn dort der Urlaub regelmäßig stattfindet. Oder man als Geschäftsreisender viel in diesem Land verkehrt.



Mehrere Girokonten

Mehrere Girokonten führen, das macht durchaus Sinn. Dank dem Online Banking ist dies einfacher als jemals zuvor. Entweder werden die Girokonten bei einer Bank oder Sparkasse angelegt oder die Person verteilt diese auf verschiedene Institute. Es geht hierbei nicht um Zinsen auf die Einlagen, denn dafür gibt es meist keine mehr, sondern um die Aufteilung von verschiedenen Einkommen.

Hier machen mehrere Girokonten durchaus Sinn

Bei Ehepaaren mit jeweils einem Einkommen ist es möglich, mehrere Girokonten in einem Account (Zugang) zu führen. Jeder kann somit seine Einnahmen und Ausgaben vom jeweils anderen trennen. Das hat nichts mit Misstrauen zu tun, sondern erleichtert den Überblick über die Finanzen.
Für eine einzelne Person kommen mehrere Girokonten dann in Frage, wenn sie mehr als ein Einkommen bezieht. Bspw. kann jemand als Angestellter tätig sein und gleichzeitig einem Nebenerwerb als Selbstständiger nachgehen. Für die Buchhaltung und den Steuerberater ist es von Vorteil, wenn die Kontoauszüge eine klare Abgrenzung.

Mehrere Girokonten

Wer schon einmal selbst seine Steuererklärung angefertigt hat, der weiß, wie viele Arten von Einkommen es geben kann. Als Angestellter oder Selbstständiger, durch das Vermieten von Objekten, aus landwirtschaftlicher Tätigkeit, Gewerbe oder als Freiberufler. Jede Klasse besitzt andere Vor- und Nachteile bei der Besteuerung. Es ist ratsam, für jede Tätigkeit ein eigenes Girokonto zu führen.

Sind mehrere Girokonten bei einer Bank erlaubt?

In der Regel schon. Was dabei passieren kann ist, dass das erste Girokonto gebührenfrei bleibt und das zweite eine solche verlangt. Für die Banken und Sparkassen bedeuten mehrere Girokonten nämlich einen erhöhten Aufwand. (selbst bei reinem Online Banking) Und wenn auch noch andere Service-Bereiche kostenlos sind, muss das Institut ja an irgendetwas verdienen können.

Wer nun in Erwägung zieht ein zweites oder drittes Girokonto zu eröffnen, der sollte wegen eben genannter Gebühren die Angebote vergleichen. Vielleicht spart ein Girokonto bei einer anderen Bank so manchen Euro im Monat.



Girokonto ohne Mindesteingang

Was bedeutet Girokonto ohne Mindesteingang? Hierbei benötigt der Kontoinhaber kein festes Arbeitsverhältnis, aus dem dann eine regelmäßige monatliche Zahlung resultiert. Sein Einkommen darf schwanken oder auch mal wegfallen, trotzdem behält er dieses Konto. Und das lohnt sich für folgende Personen.

Warum ein Girokonto ohne Mindesteingang?

Es gibt viele Berufsgruppen die mit befristeten Verträgen zu kämpfen haben. Irgendwann läuft der Zeitarbeitsvertrag aus und eine Verlängerung oder Neuanstellung ist nicht immer gewiss. Selbst bei bestem Arbeitszeugnis, kann eine Firma nicht immer alle Angestellten weiter beschäftigen. Gut ist es dann, wenn man ein Girokonto ohne Mindesteingang besitzt.

Eine andere Gruppe sind Selbstständige und Freiberufler. Bei ihnen kommt es von Natur aus zu Schwankungen im Einkommen. Mal liegt dieses über dem Mindesteingang, mal darunter. Da kein Unternehmer seine Einnahmen exakt vorhersagen kann, wäre auch für ihn ein Girokonto ohne Mindesteingang ratsam.

Und dann denken wir noch an alle Azubis und Studenten, die bestenfalls noch durch einen Nebenjob etwas dazu verdienen. Sie werden die meisten Grenzen für den Mindesteingang nicht erreichen.

Was gibt es bei einem Girokonto ohne Mindesteingang zu beachten?

Banken setzen ein Limit für den Mindesteingang, damit sie ein gewisses Maß an Geld erhalten mit dem sich wirtschaften lässt. Sie versuchen Gewinne durch Geldanlagen zu erzielen, um somit die anfallenden Gebühren für ein ansonsten meist kostenloses Girokonto zu kompensieren.

Deshalb kann es bei einem Girokonto ohne Mindesteingang sein, dass die Gebühren auf andere Weise hereingeholt werden müssen. Bspw. durch eine kleine Kontoführungsgebühr, Kosten für die Ausstellung der TAN-Listen oder beim Geld abheben. Solange sich diese Kosten in Grenzen halten, macht ein Girokonto ohne Mindesteingang für die genannten Zielgruppen immer noch Sinn.

Wie schön ist es doch, dass wir über zahlreiche Angebote der Banken und Sparkassen verfügen, aus denen wir frei wählen können. Damit kann jeder seine zu ihm passenden Konditionen finden.



Girokonto bei der Volksbank eröffnen

Die Volksbanken Raiffeisenbank besitzen mehr als 12.000 Filialen und somit immer einen nahegelegenen Ansprechpartner. Auch wenn das Online Banking immer öfter genutzt wird, so bleibt die Volksbank der intensiven Beratung treu. Soll heißen, wer ein Girokonto bei der Volksbank eröffnen möchte, der geht vor Ort zu einem Berater, um das für sich beste Angebot zu finden. Einmal eingerichtet, kann der Kunde sein Konto selbstverständlich online führen und bei Bedarf auch mit dem Mobilgerät abrufen.

  • Vorteile eines Girokontos bei der Volksbank
  • Flexibler Zugriff von überall (Internet, Mobile App & Telefon)
  • Mehr als 19.350 Automaten allein in Deutschland
  • Weltweit Bargeld abheben
  • Bequemes und sicheres Online Banking
  • PIN frei wählbar
  • Konto wechseln mit dem VR-Umzugsservice

Auf diese Weise kombiniert die Volksbank die Vorteile aus der Beratung in einer ihrer Filialen und dem Service im Online Banking. Der Kunde kann dabei seine Persönliche Identifikationsnummer (PIN) selbst bestimmen. Somit vergisst er sie auch seltener. Sollte der Umzug von einer anderen Bank gewünscht sein, so übernimmt die Volksbank dir dortige Abmeldung und Kontoauflösung. Alle notwendigen Schritte erklärt der Berater.

Häufige Fragen zur Kontoeröffnung bei der Volksbank

Was kostet ein Girokonto bei der Volksbank?

Je nach Einkommen und Vorstellungen, bietet die Volksbank verschiedene Konditionen für ihre Girokonten an. Deshalb wird die Beratung vor Ort gewünscht, um ein zufriedenstellendes Ergebnis finden zu können.

Lässt sich Geld im Ausland abheben?

Auch an vielen Automaten im Ausland lässt sich mit einem Volksbank-Girokonto Geld abheben. Die etwaigen Gebühren variieren jedoch von Land zu Land und sind auch von der dort verwendeten Bank abhängig.

Wie kann ich mobil überweisen?

Die Volksbank stellt hierfür ihre Mobile App kostenlos zur Verfügung. Sollte einmal keine Internetverbindung möglich sein, so gibt es immer noch das telefonische Banking. Auf diese Weise kann wirklich immer und überall eine Transaktion angewiesen werden.