Was Sie bei einer Haftpflichtversicherung beachten sollten

Was Sie bei einer Haftpflichtversicherung beachten sollten

Wer im Besitz einer privaten Haftpflichtversicherung ist und Schäden bei einer dritten Person verursacht hat, muss in den meisten Fällen nicht für den Schadensersatz sorgen, weil die Versicherung diese Unkosten übernimmt. Wenn der Versicherte also zum Beispiel bei einem Freund zu Besuch ist und eine Flasche fallen lässt, welche dann den Glastisch zerstört hat, wird die Versicherung für den Schaden aufkommen. Natürlich nur, wenn der Schaden nicht mit Absicht entstanden ist. Doch nicht immer greift eine Haftpflichtversicherung ein. Wir zählen heute ein paar wichtige Punkte auf, die Sie in einer solchen Versicherung integriert haben sollten.

Die Versicherungssumme der Haftpflichtversicherung prüfen

Ganz allgemein wird als erstes in einer privaten Haftpflichtversicherung festgehalten, wie viel Geld maximal erstattet bzw. übernommen wird. Hiernach berechnen sich dann auch die monatlichen Beiträge bzw. ein Grundpreis, welche durch verschiedene Zusatzleistungen noch steigen können.

Bei der Versicherungssumme gilt es zwischen Sachschäden, Personenschäden und Vermögensschäden zu unterscheiden. Dazu zählen unter anderem Schmerzensgeld, Behandlungskosten und Schäden am vermögen. Letzteres bezeichnet Schäden, welche nicht in die ersten beiden Bereiche fallen.
Wer sich nicht sicher über die Höhe der Versicherungssumme ist, sollte sich bei seiner zuständigen Verbraucherzentrale informieren. Auch wenn es für die meisten ungewöhnlich erscheinen mag, so werden in der Regel durch Haftpflichtversicherungen einige Millionen Euro abgesichert. Außerdem, was vor vielen Jahren noch aktuell war, kann sich heute schon geändert haben. Deshalb sollten Personen mit einer langjährigen Haftpflichtversicherung unbedingt die Versicherungssumme ändern lassen.

Schäden die mit der Zeit entstehen absichern

Man nennt sie auch „Allmähligkeitsschäden“. Wenn zum Beispiel ein kleiner Rohrbruch entsteht, weil sich nicht um die Wartung gekümmert wurde, kann langsam aber sich Wasser in die Wände sickern. Daraus entsteht eine feuchte Umgebung, Schimmel kann sich bilden, das Mauerwerk ist nicht mehr so gut isoliert und schlussendlich kommt der Putz von der Decke. Mit Allmähligkeitsschäden sind demnach Einflüsse durch Temperatur, Dämpfe, Gase, Feuchtigkeit, Rauch etc. gemeint. Achten Sie auf die Absicherung dieser, meist unvorhersehbaren, Faktoren.

Schäden durch Haustiere

Versicherungen bezahlen in der Regel nicht für Schäden, welche durch Haustiere verursacht wurden, wenn diese eine bestimmte Größe annehmen. Das heißt, eine Katze oder kleinere Haustiere werden meist durch eine Haftpflichtversicherung abgesichert. Alles was größer als eine Katze ist, bedarf einer speziellen Tierhalter-Haftpflichtversicherung.

Selbstbeteiligung

Um den Schutz von Millionenschäden kostengünstig zu halten, kann sich der Versicherer selbst beteiligen, wenn es dann einmal soweit ist. Durch eine Selbstbeteiligung von hundert Euro und mehr, kann der Beitragssatz deutlich reduziert werden.

Privathaftpflichtversicherung Vergleich

Das könnte dir auch gefallen
Newsletter abonnieren
Mit unseren Newslettern erhalten Sie genau die News, die Sie brauchen - kostenlos und direkt in Ihre Mailbox.
Sie können sich jederzeit abmelden

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.