Girokontovergleich

Girokontovergleich

Ein Girokonto ist heute wie der Schlüssel zu Ihrer Wohnung: Einfach unerlässlich wichtig! Wir erhalten auf unser Girokonto den Lohn für unsere Arbeit bzw. die Bezahlung unserer Kunden, wenn wir selbstständig sind. Vom Girokonto gehen auch die monatlichen Verpflichtungen wie Miete, Versicherungen und Steuern ab. Es bildet damit den Dreh- und Angelpunkt in unserem täglichen Zahlungsverkehr. Für Banken sind Girokonten zum Standard geworden und sie sind eigentlich alle kostenlos, aber warum nur eigentlich?

Mythos kostenloses Girokonto

Wenn Sie einen Girokontovergleich starten, werden Sie feststellen, dass so gut wie kein Giro wirklich kostenlos ist. Gemeint ist damit, dass man keine monatlichen oder jährlichen Gebühren dafür zahlt, um es fortbestehen zu lassen. Solche Angebote sollten Sie von vornherein ausschließen, denn es gibt bessere. Doch innerhalb der scheinbar kostenlosen Girokonten, gibt es versteckte Gebühren und diese sollten Sie kennen. Deshalb lohnt sich ein Girokontovergleich, damit Sie den Überblick erhalten, warum es zu kleinen Kostenfallen kommen kann.

Versteckte Gebühren kennenlernen

Sie sollten nicht davon ausgehen, dass Banken heutzutage mit einem Girokonto nichts mehr verdienen wollen, in der Hoffnung, Sie würden sich noch für ein anderes Produkt (Bsp. Geldanlage) entscheiden. Auch ein Girokonto enthält in aller Regel ein paar versteckte gebühren. Da sind zum Beispiel die TAN-Verfahren, mit denen wir eine Transaktion bestätigen und im Online Banking beweisen, dass wir der tatsächliche Besitzer des Kontos sind. Allein hier gibt es heutzutage verschiedene Technologien. Sie können Ihre TANs per Post, aufs Handy per SMS oder über ein zusätzliches Gerät übermittelt bekommen. Abhängig von der Bank und Ihrer bevorzugten Variante, können Gebühren pro Tan entstehen.

In einem Girokontovergleich entdecken Sie vielleicht auch, dass das bloße Zusenden der Kontoauszüge, automatisch beantragt wird und Sie zumindest das Porto kostet. Manche Girokonten bleiben auch nur kostenlos, solange Sie ein bestimmtes Minimum an Geldeingang pro Monat haben. Was ist, wenn sich Ihre berufliche Situation verschlechtert und Sie dieses Minimum nicht mehr erfüllen können? Dann sollen Sie zusätzliche eine Gebühr bezahlen, ausgerechnet dann, wenn Sie es sich am wenigsten leisten können.

Unseren Girokontovergleich nutzen

Damit Sie sich jetzt nicht die Zeit nehmen müssen, um alle Angebote für Girokonten zu vergleichen, haben wir eine Übersicht für Sie erstellt. In dieser können Sie die wichtigsten Fakten auf einen Blick erkennen und auf Wunsch noch weitere Details anzeigen lassen. Treffen Sie auf Grundlage dieser Informationen, die für sie richtige Entscheidung. Sollten Sie schon ein Girokonto besitzen, so vergleichen Sie doch einmal, ob Sie nicht neue Konditionen wünschen, weil sich Ihre Bedürfnisse geändert haben.