Master Card

Master Card

Das elektronische Bezahlen ist heute zum Alltag für viele von uns geworden. Die EC-Karte haben wir stets bei uns und immer öfter auch eine Master Card, um bargeldlos bezahlen zu können. Doch warum nutzen immer mehr Menschen eine Master Card, anstatt ihre herkömmliche EC-Karte?

Master Card vs. EC-Karte

Man kann eine Master Card mit einer EC Card nur bedingt vergleichen, weil beide für unterschiedliche Zwecke entwickelt wurden. Mit der EC-Karte hat man lediglich Zugriff auf ein bestimmtes Konto. Konto und Karte sind direkt mit einander verbunden und somit kann auch nur so viel Geld ausgegeben werden, wie auf dem Girokonto liegt. So gesehen, hat man nur einen begrenzten Spielraum.

Die Master Card hingegen, gewährt einem größeren finanziellen Freiraum. Damit können Anschaffungen getätigt werden, die außerhalb des normalen Rahmens liegen. Außerdem ist die Master Card ein weltweit anerkanntes Zahlungsmittel. Viele EC-Karten stoßen hier an ihre Grenzen oder verlangen zumindest eine sehr hohe Gebühr für das Bezahlen. EC-Karten sind demnach nur für den inländischen Zahlungsverkehr geeignet, da sie hier nur in den wenigsten Fällen extra Kosten verursachen.

Ist Master Card gleich Master Card?

Die Master Card an sich ist nicht immer gleich, denn immer mehr Institute stellen diese aus. Dadurch werden Dritte zwischen dem Hersteller und dem Nutzer geschalten, die sehr unterschiedlich mit an deren Benutzung verdienen wollen. Technisch gesehen, sind alle Master Card gleich, aber die Konditionen variieren von Anbieter zu Anbieter. Worauf muss also geachtet werden, wenn man eine Master Card beantragen will?

Nun, die Haupteinnahmequelle für die Kartengesellschaften sind die horrenden Zinsen, wenn man den entstandenen Betrag nicht kurz darauf wieder ausgleicht. 20% und mehr sind hier üblich, aber nicht zwingend erforderlich. In diesem Zusammenhang ist auch wichtig zu wissen, ob dieser oder jener Anbieter einer Master Card, eine Zahlpause gewährleistet. Dies ist praktisch, wenn man sich im Ausland befindet, wofür die Master Card auch konzipiert wurde. Denn von hier kann nicht jeder den Betrag sofort tilgen. Online Banking hat man nicht immer bei sich und mit einer Zahlpause werden einem nicht die hohen Zinsen vom ersten Tag an berechnet.

Unter Umständen können aber höhere Zinsen in Kauf genommen werden, damit die Master Card kostenlos bleibt. D.h. wer mehr Zinsen im Zweifelsfall zahlt, muss wahrscheinlich keine jährlichen Gebühren entrichten. Die kostenlose Master Card ist daher zu bevorzugen, nur muss man sie erst einmal finden.

Wir helfen Ihnen dabei, die besten Anbieter für Ihre Master Card zu finden und vergleichen auch die Konditionen.

Kreditkartenvergleich